Bandler, Richard

Richard Bandler (geb. 24. Februar 1950) entwickelte zusammen mit John Grinder in den 1970er Jahren das Neuro-Linguistische Programmieren (NLP) nicht zuletzt auch deshalb, weil er bei seinem Psychologiestudium an der University of California in Santa Cruz das, was die akademische Psychologie, die Psychiatrie und die damaligen Psychotherapien zu bieten hatten, für wenig nützlich hielt.

Bandler und Grinder entwickelten Methoden um die Arbeiten von Virginia Satir, Fritz Perls und Milton H. Erickson zu studieren. Sie konzentrierten sich 1975 zunächst auf linguistisch fundierte Beschreibung der Sprachmuster. Diese sollten im weiteren dazu geeignet sein, auch effektive Muster nonverbaler Kommunikation in ihrer strukturellen Beschaffenheit zu analysieren und darzustellen.

Im Laufe der Jahre sind viele weitere Einflüsse dazugekommen, da Richard Bandler einerseits der kreative Kopf des Modells von NLP ist und auch immer weiter Dinge, die “einfach” funktionieren sucht (und findet).

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis